Das Kopftuchverbot ist rechtmäßig | MCNeubert lawblog

Das Kopftuchverbot ist rechtmäßig

Freitag, 25. Juni 2004 |  Autor:

Gerade hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschieden, dass das badenwürtenbergische Gesetz, welches das Kopftuch für Lehrerinnen an Schulen verbietet, mit den Vorgaben ihrer Kollegen vom Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe vereinbar ist. Das Kopftuch kann aufgrund dieses Gesetzes verboten werden.
Siehe dazu auch folgenden Artikel bei Spiegel Online.

Ich habe die öffentliche Diskussion zu diesem Thema immer verfolgt und meine Gedanken teilweise im Forum von www.123recht.net kund getan: Diskussion1 Diskussion2 Diskussion3

Dabei habe ich meine Ansicht für und wider Kopftuchverbot mehrmals gewechselt. Mitlerweile finde ich es grundsätzlich gut, dass es in Deutschland möglich ist, die gesetzliche Grundlage für ein solches Verbot zu schaffen und dies auch vor den obersten Gerichten bestand hat. Schade ist aber, dass einige Länder von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht haben und das Kopftuch für Lehrerinnen an Schulen künftig verbieten.
Meiner Ansicht nach ein weiteres Verbot, das unsere Gesellschaft einengt und uns angreifbarer für den Hass von Extremisten macht.

Hat eigentlich schon mal jemand die Schüler gefragt, die von kopftuchtragenden Lehrerinnen unterrichtet werden. Vielleicht sind die Schüler in diesem Land ja schon viel weiter als ihre Eltern und die die darüber entscheiden – vielleicht sind sie ja schon viel tolleranter, können damit umgehen und lassen sich auch nicht davon beeinflussen?

Vielleicht machen andere Länder von der Möglichkeit des Verbots ja keinen Gebrauch – dann werden wir ja sehen, ob’s auch ohne geht.

Tags »    «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Allgemein

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben. Mehr hierzu in den Datenschutzhinweisen.