Passt doch… | MCNeubert lawblog

Passt doch…

Donnerstag, 31. März 2005 |  Autor:

Erst heute durfte TERRI SCHIAVO nach vielen Jahren im Koma endlich sterben – leider durfte ihr dabei nicht geholfen werden – sie musste verdursten und verhungern. Der Vatikan bezeichnet dies als Mord – eine Frau stirbt – weil Gott es offensichtlich so gewollt hat – diese Frau war nicht mehr in der Lage ein selbständiges Leben zu führen – seit Jahren wurde sie nur aufgrund künstlicher Ernährung mittels Magensonde am Leben erhalten.

Und nun darf offensichtlich auch der Papst endlich sterben – trotzt Magensonde, trotz sicher bester medizinischer Versorgung – hat man ihm die Magensonde entfernt – Mord im Vatikan? – das hat man früher auch geschickter gemacht – da musste sich ein Papst nicht so lange quälen.

Gesegnet seien Beide!

…und jetzt Kommentare bitte – gebt’s mir!!

Tags »    «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Allgemein

Diesen Beitrag kommentieren.

2 Kommentare

  1. ich wusste noch gar nicht, dass sie den papst jetzt auch gott überlassen. musste ich gleich mal nachlesen. dann wird er es wohl auch nicht mehr übers wochenende schaffen.

  2. 2
    Bernd 

    Dass beide überhaupt eine Magensonde hatten, ist aber auch die einzige Gemeinsamkeit der beiden Fälle. Schiavo war körperlich sehr stabil, nur eben im Koma, woraus sich der Streit ergab, ob jemand für sie entscheiden kann. Der Papst ist köperlich sehr geschwächt und aufgrund seiner Parkinson-Krankheit zunehmend weniger in der Lage korrdinierte Körperbewegungen zu machen. Auf seine geistigen Fähigkeiten hat die Krankheit aber keinerlei Einfluss. Insoweit stellte sich gar nicht die Frage, ob ein Dritter für den Papst über sein Leben bestimmt oder ihn gar „ermordet“.

Kommentar abgeben

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben. Mehr hierzu in den Datenschutzhinweisen.