Geplatzter Vergleich | MCNeubert lawblog

Geplatzter Vergleich

Freitag, 21. Oktober 2005 |  Autor:

Zusammen mit dem Mandanten hatte ich mich über einen ganz guten Vergleich vor dem Arbeitsgericht gefreut – man einigte sich auf die Beendigung des Arbeitsverhältnisses – der ausstehende Lohn wird nachgezahlt – und obendrein gibts noch eine kleine Abfindung. Leider mit einer Woche Widerrufsfrist für den Vertreter der Arbeitgeberin – und am letzen Tag der Frist kommt der Widerruf per Fax. Noch dazu werden die Anträge hinsichtlich der Kündigung anerkannt – der Mandant soll morgen wieder zur Arbeit erscheinen – wäre ja auch nicht schlecht, wenn er nicht schon wieder einen viel besseren Job hätte. Wir sehen uns also im Kammertermin wieder!

Tags »    «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Allgemein

Diesen Beitrag kommentieren.

3 Kommentare

  1. 1
    TK 

    Nicht umsonst sprechen die Arbeitsrichter von „Höchststrafe“, wenn der verklagte Arbeitgeber „droht“, die Kündigung zurückzunehmen.

  2. 2
    tm 

    Die Kündigung zurücknehmen, wird der Arbeitgeber sicherlich nicht wollen. Es dürfte ihm wohl eher darum gehen, den Verzugslohnanspruch auszuschließen.

  3. 3
    Mahlzahn 

    Wahscheinlich hat Ihr Mandant zu viel Leuten erzählt, was los ist… und irgendwie hat der alte Chef es erfahren.
    Dann hätte ich als dieser Chef genauso gehandelt 🙂

Kommentar abgeben

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben. Mehr hierzu in den Datenschutzhinweisen.