„Eine Frage des Gewissens“ | MCNeubert lawblog

„Eine Frage des Gewissens“

Mittwoch, 29. März 2006 |  Autor:

Die ARD zeigt gerade einen Spielfilm in Anlehnung an den „Daschner Prozess„. Gerade 10 Minuten gelaufen und ich habe Tränen in den Augen – wie soll da das Publikum auch nur einigermaßen objektiv über Folter und verbotene Verhörmethoden entscheiden.

To be continued…

[Ergänzung 1]
Könnte es sein, dass die Mehrzahl der Zuschauer die Verhörmethode des Polizisten im Film gar nicht so dramatisch findet, weil in jedem zweiten Krimi so verhört wird…

[Ergänzung 2]
Der Daschner Prozess war nicht wirklich ein Vorbild – der Prozess im Film ist schon vorbei (30 s) – die Entführung von Jakob von Metzler war aber schon in einigen Zügen Vorbild für die ersten 20 Minuten – jetzt läuft eine andere Story

[Ergänzung 3]
Happy End – alle lieben den Ex-Polizisten und können sein Handeln verstehen – und er liebt die Mutter des entführten Mädchens…

Ein „Liebes-Spielfilm“ war wohl sicher nicht die richtige Verpackung für so ein Thema.

Tags »   , , «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Allgemein

Diesen Beitrag kommentieren.

2 Kommentare

  1. So ist das, wenn die Programmdirektoren bei ARD und ZDF „Qualität“ mit „Quote“ verwechseln. Dann stellt man auch schon mal das Folterverbot zur Disposition.
    Allein die Inhaltsangabe in der TV-Spielfilm hat ausgereicht, um die Entscheidung zwischen Wohnzimmer und Büro gehörig zu erleichtern.

  2. 2
    MCNeubert 

    Na so ein Mist, jetzt schreibt dieser „Gewerkschafts-Typ“ auch noch gute Kommentare in meinem Blog.

    [Selbstkritik]

Kommentar abgeben

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben. Mehr hierzu in den Datenschutzhinweisen.