Arbeitsunfähigkeitsrichtlinien in der Praxis | MCNeubert lawblog

Arbeitsunfähigkeitsrichtlinien in der Praxis

Dienstag, 12. September 2006 |  Autor:

Dieser Beitrag von JuracityBlog erinnert mich an ein Gespäch von heute Morgen mit einem Arbeitgeber. Seine Arbeitnehmerin, der er bereits zum 31.10.06 gekündigt hat, ist derzeit noch krankgeschrieben. Da die Kündigung und wohl auch die Krankheit ihren Grund in einem zerstörten Vertrauensverhältnis zwischen Arbeitnehmerin und Arbeitgeber haben, möchten wir erreichen, dass er die Arbeitnehmerin unter Anrechnung von Resturlaub bis zum 31.10. freistellt. Gestern war die Arbeitnehmerin nochmals beim Arzt und wurde für weitere 2 Wochen krank geschrieben – wohl schon mit einem zugedrückten Auge.

Und nun verlangt der Arbeitgeber doch tatsächlich, dass die Arbeitnehmerin sich doch noch etwas „Mühe geben soll“, damit sie noch bis zum 31.10. krankgeschrieben wird. Er kenne auch die Ärztin und könnte mit der sprechen – das wäre dann kein Problem. Schließlich seien ja bald die 6 Wochen rum und dann würde ja die Krankenkasse zahlen.

Solche Betrügereien zu Lasten der Versicherten kann ich natürlich nicht unterstüzten – den Lohn bis zum 31.10. wird er wohl selbst tragen müssen.

Tags »    «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Allgemein

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben. Mehr hierzu in den Datenschutzhinweisen.