Abmahnung wegen Auftragsanfrage | MCNeubert lawblog

Abmahnung wegen Auftragsanfrage

Mittwoch, 4. Oktober 2006 |  Autor:

Die Abmahnungen werden auch immer verrückter!

Ein Geschäftsmann möchte seinen zukünftigen Internetshop durch einen Rechtsanwalt prüfen lassen und sendet per E-Mail Preisanfragen an mehrer Rechtsanwälte. In der Anfrage erklärt er, um was es ihm geht – Kontrolle der AGBs und der Widerrufsbelehrung sowie Prüfung weiterer rechtlicher Fragen, unter anderem auch zur PreisangeabeVerordnung.

Dabei gibt er einen Link an, der zu dem aktuellen „Test-Shop“ führt, welcher über die normale URL noch nicht zu erreichen ist, um die aktuell vorhandenen AGB’s etc. einsehen zu können.

Zweifel daran, dass es sich tatsächlich um eine Anfrage handelt, ergaben sich aus der E-Mail eigentlich nicht. Ich habe auch geantwortet und den Auftrag erhalten.

Der Kollege Markus Philipp Förster aus Trier sah das offensichtlich ganz anders – für Ihn war die Anfrage SPAM und er sendet anstatt einem Angebot eine Abmahnung mit strafbewehrter Unterlassungserklärung und Kostennote (Streitwert: 10.000,00 EUR).

Offensichtlich war der Kollege der Ansicht, mit einer Abmahung lasse sich hier leichter mehr Geld verdienen als mit der Annahme des Auftrages.

Tags »   , «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Allgemein

Diesen Beitrag kommentieren.

7 Kommentare

  1. 1
    Hermann 

    So kann man potentielle Mandanten auch verjagen…

  2. 2
    A. John 

    „Offensichtlich war der Kollege der Ansicht, mit einer Abmahung lasse sich hier leichter mehr Geld verdienen als mit der Annahme des Auftrages.“

    Oder er fühlte sich mit dem Auftrag überfordert und reagierte entsprechend seinem fachlichen Können.

    Gruß A. John

  3. 3
    sven 

    „[…]um die aktuell vorhandenen AGB’s etc. einsehen zu können.“

    Um festzustellen, dass „AGB’s“ nicht korrekt ist, bedarf es wohl eher einem Deutschlehrer 😉

    Gruß Sven

  4. 4
    Bender 

    @ sven
    …oder eines Deutschlehrers? Manchmal bin ich eben altmodisch. 😉

    @ Topic
    Das ist bühnenreif.

    Gruß
    Bender

  5. 5
    Rene 

    *lautlach*

    Ein Streitwert von 10 Taus(ch)end Euro für einen Kostenvoranschlag. Wenn das in PKW Werkstätten erstmal schule macht. ojeoje. *lol

    bye Rene

  6. 6
    Tim 

    Vermutlich hatte der Anwalt noch etwas aus der Studienzeit im Hinterkopf und erinnerte sich plötzlich an Gewinnmaximierung. Warum denn einen kleinen Auftrag annehmen wenn man schnell ein paar Tausend Euro verdienen kann ;).

  1. […] Eine besondere Art von Abmahnung berichtet MCNeubert. Ein Geschäftsmann verschickt eine Anfrage für eine Rechtsberatung – und bekommt eine Abmahnung vom Anwalt, bei dem er angefragt hat. Offensichtlich war der Kollege der Ansicht, mit einer Abmahung lasse sich hier leichter mehr Geld verdienen als mit der Annahme des Auftrages. Eine Presserundschau zur Weitergabe von Passagierdaten der EU an die USA hat netzpolitik.org zusammengetragen. Nicht aufregen, immer dran denken: Der Terror wird mit solchen Massnahmen aktiv bekämpft. […]

Kommentar abgeben

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben. Mehr hierzu in den Datenschutzhinweisen.