Premiere Flex – ohne monatliche Grundgebühr ? | MCNeubert lawblog

Premiere Flex – ohne monatliche Grundgebühr ?

Dienstag, 20. März 2007 |  Autor:

Premiere bewirbt im TV gerade das neue PREMIERE FLEX.

PREMIERE ohne Abo
ohne Vertragsbindung*
ohne monatliche Grundgebühr
Flexible Programmauswahl
Einfach zum Wiederaufladen

*Bei Aktivierung des Erstguthabens fällt eine Smartcard-Nutzungsgebühr in Höhe von € 12,– für 12 Monate an. Bei Erwerb weiterer Guthaben innerhalb dieser 12 Monate entstehen keine weiteren Kosten.

Aha, also keine Grundgebühr und offensichtlich fallen zusätzlich zu den on-demand-Kosten doch Gebühren in Höhe von 12,00 EUR pro Jahr an – Punkt 5.1 der AGB bestätigt, dass eine Smartcard Nutungsgebühr vom erworbenen Guthaben in Abzug gebracht wird.

Und von wegen keine Vertragsbindung – nach den AGB gilt folgendes:

…Guthaben kann nach Freischaltung und Abzug der Smartcard Nutzungsgebühr durch die Inanspruchnahme von Premiere Angeboten im Rahmen der vereinbarten Vertragslaufzeit aufgebraucht werden. Der Kunde hat die Möglichkeit, sein Guthaben aufzuladen. Einzelheiten bzgl. Verbrauch und Aufladung des PREMIERE FLEX Guthabens kann der Kunde den Kommunikationsmedien für PREMIERE FLEX entnehmen.

Das klingt doch stark danach, dass ein Guthaben nach der Vertragslaufzeit von 12 Monaten und ohne Verlängerung verfällt. Genau, in Punkt 8 der AGB steht es dann:

Eine Barauszahlung des am Laufzeitende nicht aufgebrauchten PREMIERE FLEX Guthabens ist nicht möglich.

Die Kommunikationsmedien für PREMIERE FLEX, in denen Einzelheiten zum Verbrauch und Aufladen des Guthabens geregelt sind, konnt ich leider nirgends finden.

Die Werbung hatte mich schon überlegen lassen, ob ich mir nicht hin und wieder über Premiere Flex einen interessanten Film anschaue und den Gang in die Videothek spare – die AGB etc. lassen mich aber schnell zweifeln, ob sich das Angebot wirklich lohnt – nur, wieviele Neukunden haben die AGB schon so genau gelesen.

Nachtrag: Das hat man nun von der Amazon-Werbung auf dieser Seite – eben wurde Werbung für Premiere Flex angezeigt – aber auch dort wir das Produkt eher negativ bewertet.

Tags »   , «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Allgemein

Diesen Beitrag kommentieren.

3 Kommentare

  1. test

  2. 2
    Udo 

    Riecht für mich auch eher nach Abzocke. Es wird immer nur behauptet, Filme könnten „ab“ 3 EUR freigeschaltet werden. Aber die Filme, die für diesen Preis zu haben sind, will wahrscheinlich niemand sehen. Wie teuer die Filme dann im Durchschnitt sind, ist für mich trotz intensiver Suche nirgends zu finden gewesen. Also erstmal Vertrag abschließen und dann staunen, wie teuer es würde, eine Sendung freischalten zu lassen.

    „Kommunikationsmedien für PREMIERE FLEX“, was soll denn das sein. Die sieht man doch erst nach Vertragsabschluss…

    Was soll denn ein Formel Eins Rennen z.B. kosten? Kann mir das jemand sagen? Oder ein Finale des Uefa Cup? / Ein Bundesliga Spiel? Für den Preis dafür kann man wohl besser in die Sportkneipe gehen, die Sendung sehen und das Geld am Tresen anlegen.

    Wenn man jedenfalls mehr als äußerst wenige Sendungen pro Monat sehen will, scheint sich das überhaupt nicht zu lohnen. Dann besser weiter in die Videothek oder Kneipe.

    Falls jemand konkretere Angaben zu den Preisen machen kann (Premiere ist dazu peinlicherweise leider nicht in der Lage was bei mir den Verdacht erweckt, dass es unsäglich teuer sein muss), würd ich mich über die Info freuen und nochmal genau rechnen, ob sich das lohnt…

    Viele Grüße,
    Udo

  3. 3
    Hein Blöd 

    Ich hab auch schon mit dem Gedanken gespielt mir das zuzulegen. Das laß ich aber wohl lieber.Meinen Dank an den Admin für die Analyse der AGB.Mir hat hier auch schon ein anderer Tread geholfen. Tolle Seite!Hab schon mit Spannung fast alles durchgelesen.Sehr interessant.

Kommentar abgeben

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben. Mehr hierzu in den Datenschutzhinweisen.