Schell will die Staatsbahn und den Beamtenstatus zurück | MCNeubert lawblog

Schell will die Staatsbahn und den Beamtenstatus zurück

Dienstag, 31. Juli 2007 |  Autor:

Spiegel Online schreibt heute über ein Treffen mit Manfred Schell, dem Chef der Lokführergewerkschaft. Auch wenn er vielleicht den Bahnverkehr in Deutschland lahm legen könnte, so scheint den Ex-Lokführer und Ex-Ferrarifahrer, der vom Lokführer als Helden der Nation träumt wohl keiner richtig ernst zu nehmen. Das geht bei der Überschrift „Manfred, der Lokführer“ los und zieht sich durch den gesamten Artikel. Aber wen wunderts, denn Schell schwärmt vom alten Beamtenstatus und dem systematischen Karriereaufstiegen aufgrund der Dauer der Betriebszugehörigkeit:

„Ich habe angefangen als Reservelokomotivführer zur Anstellung in der Besoldungsgruppe A 5. Damals hattest du die Hoffnung: Irgendwann kommst du nach A 6. Und dann kommt A 7. Dann kommst du irgendwann nach A 8. Dann hattest du A 9, das waren die Lokbetriebsinspektoren, und dann gab es noch die A 9 Z, die Lokbetriebsinspektoren mit Zulage. Du hattest immer noch etwas vor Augen. Wie die berühmte Wurst oder die Möhre, die man dem trabenden Esel vors Maul hält. So war das. Bomm, bomm, bomm.“

Nach Schells Aussage bekommen Lokführer heute ein Einstiegsgehalt von 1980 Euro brutto im Monat. Sechs Jahre später erhalten sie 2142 Euro, aber dann ist Schluss.
Jetzt kann man sich sicher streiten, ob 2142 Euro ein angemessenes Gehalt für den verantwortungsvollen Job eines Lokführers sind. Mir ist allerdings nicht klar, warum ein Lokführer stufenweise mehr verdienen soll, nur weil er schon 10, 15 oder 20 Jahre Lokführer ist. Vielleicht ist es eine Unterschied, ob einer Rangierlock fährt oder den ICE steuert, aber wenn er jahrelang den annähernd selben Loktyp fährt, dann wüsste ich nicht, warum es stufenweise Lohnsteigerung geben sollte, mal abgesehen vom normalen Inflationsausgleich und Anpassungen an das allgemeine Lohngefüge. Wer Lokführer wird muss sich darauf einstellen, dass er möglicherweise sein Leben lang Lokführer bleibt und es keine Oberlokführer oder Oberlokführer mit Zulage gibt.

Soweit sich Schell für eine angemessene Bezahlung seiner Mitglied einsetzt, hat er mein Verständnis (muss ja nicht gleich ein Streik sein). Wenn er aber ein altes System zurück haben möchte, nur weil es damals so schön war und dies besser in das Bild vom vermeintlichen Traumberuf Lokführer passt, dann soll er doch bitte weiterträumen, aber nicht einer Volkswirschaft durch unsinnige Streiks Schaden zuführen und weiter am ohnehin schon schlechten Image der Bahn kratzen.

Tags »   , «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Allgemein

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben. Mehr hierzu in den Datenschutzhinweisen.