August, 2007 | MCNeubert lawblog

Anwalts-Hopper

Dienstag, 28. August 2007 | Autor:

Gerade hatte ich einen Mandanten da, der schon bei unzähligen Anwälten war und mit seinen vorherigen Anwälten, seiner Rechtsschutzversicherung und der ganzen Welt im Clinch liegt. Vom vorherigen Anwalt, der ihn unter anderem gegen seinen Vorgänger vertreten hat, will er nun noch Unterlagen zurück, die er vermeintlich noch nicht erhalten hat. Ein kurzer Anruf beim Kollege und dieser teilt mit, dass er alles übergeben habe und dem Mandanten dies auch schon mehrfach erklärt habe. Ich teile dies dem Mandanten mit und nun wird er auch mir gegenüber grundlos „laut“ und unfreundlich und unsere Wege trennen sich sofort wieder.
Mal sehen, wann ich jetzt einen Anruf von einem Kollegen in dieser Sache bekomme…

Thema: Allgemein | 3 Kommentare

Grippostad®C – Wechselwirkungen

Dienstag, 14. August 2007 | Autor:

Da liest man mal die Gebrauchsanleitung von Grippostad®C und dann dieses:

Grippostad®C sollte nicht gleichzeitig mit Alkohol angewendet werden, da sich diese Substanzen gegenseitig in ihrer Wirkung verstärken.

Na klasse, dann mach ich mir gleich mal eine Flasche Wein auf und setze darauf, dass sich die Wirkung von Grippostad®C verstärkt und ich morgen wieder fit bin…

Update 29.01.2009

Musste mal wieder auf Grippostad®C zurückgreifen und siehe da, der Hinweis zu den Wechselwirkungen wurde geändert:

Grippostad®C darf nicht zusammen mit Alkohol eingenommen werden, da Alkohol die Wirkung und die Nebenwirkungen von Grippostad®C beeinflussen kann.

Klingt doch schon anders…

Thema: Allgemein | Beitrag kommentieren

Überraschung

Montag, 13. August 2007 | Autor:

Für eine kurze Beratung per E-Mail hat sich die „Mandantin“ mit zwei Flaschen Riesling von der Mosel bedankt – ihr Bruder ist Winzer. www.die-weinmanufaktur.de

Vielen Dank, ich werde mir den Riesling schmecken lassen.

Thema: Allgemein | Beitrag kommentieren

Vollsperrung

Samstag, 11. August 2007 | Autor:

Heute habe ich gefühlte 3 Stunden (45 Min.) wegen eines Unfalls kurz vor einer Vollsperrung auf der A4 zwischen Nossen und Siebelehen gewartet und dabei interessante Beobachtungen gemacht.
Zunächst lief der Verkehr zäh weiter. Nachdem die Polizei vor Ort war, stand der Verkehr still. Schon deren Vorankommen war ein Schauspiel – kaum einer weiß, wo die Rettungsgasse auf einer 6-spurigen Autobahn frei zu lassen ist. Erst wenn sie das Martinshorn hören, fahren alle langsam an die Seite – fast alle, einige scheinen noch nicht einmal in den Rückspiegel zu schauen und wollen vermeintlich Platz machen, fahren aber direkt in die Rettungsgasse.

Ich war so weit vorangekommen, dass ich die komplette Unfallstelle überblicken konnte. Ein Audi war ordentlich in die Leitplanken gekracht – andere Fahrzeuge waren nicht beteiligt. Nach Polizei, Rettungswagen und Notarzt folgte noch eine Polizeistreife und drei große Feuerwehreinsatzfahrzeuge. Notarzt und Rettungswagen wurden benötigt. Die Polizei sicher auch. Den Reporter, der unnütz den Standstreifen blockierte, brauchte keiner. Und auch die Feuerwehr war wohl nicht wirklich nötig – sie sperrten erstmal alles ab – schauten sich das Auto an (Insassen waren längst raus) – nahmen kurz einen Besen in die Hand – sammelten ihre Pylonen wieder ein und fuhren davon.

Fazit:
Vorallem Feuerwehr und Presse, aber auch Polizei und Rettungswagen hätten ohne Problem auf den linken beiden Fahrspuren Platz gefunden und der Verkehr hätte auf der rechten Spur und dem Standstreifen weiterlaufen können – genauso, wie es nach Abfahrt der Feuerwehr dann doch erfolgte.
Ein Schauspiel war auch der Verkehr auf der Gegenfahrbahn – irgendwann bremsten die ersten Gaffer – es folgten zahlreiche Notbremsungen und später krachte es auch nebenan und der Verkehr stand – andere Fahrbahn, gleiches Schauspiel.

Thema: Allgemein | Beitrag kommentieren

ArbG Chemnitz: Keine Streiks der GDL bei der Erzgebirgsbahn

Dienstag, 7. August 2007 | Autor:

Das Arbeitsgericht Chemnitz hat angeblich die Streiks der Lokführer in Südwestsachsen untersagt. Die Richter begründeten ihre Entscheidung mit der Unverhältnismäßigkeit des Streiks. Demnach kann es in einem Unternehmen nur einen Tarifvertrag geben und dieser wurde bereits mit der Gewerkschaft Transnet geschlossen.

Quelle

Jetzt würde mich noch interessieren, wer das entschieden hat – schließlich kennt man ja die Richter hier in Chemnitz.

Thema: Allgemein | Beitrag kommentieren