Vollsperrung | MCNeubert lawblog

Vollsperrung

Samstag, 11. August 2007 |  Autor:

Heute habe ich gefühlte 3 Stunden (45 Min.) wegen eines Unfalls kurz vor einer Vollsperrung auf der A4 zwischen Nossen und Siebelehen gewartet und dabei interessante Beobachtungen gemacht.
Zunächst lief der Verkehr zäh weiter. Nachdem die Polizei vor Ort war, stand der Verkehr still. Schon deren Vorankommen war ein Schauspiel – kaum einer weiß, wo die Rettungsgasse auf einer 6-spurigen Autobahn frei zu lassen ist. Erst wenn sie das Martinshorn hören, fahren alle langsam an die Seite – fast alle, einige scheinen noch nicht einmal in den Rückspiegel zu schauen und wollen vermeintlich Platz machen, fahren aber direkt in die Rettungsgasse.

Ich war so weit vorangekommen, dass ich die komplette Unfallstelle überblicken konnte. Ein Audi war ordentlich in die Leitplanken gekracht – andere Fahrzeuge waren nicht beteiligt. Nach Polizei, Rettungswagen und Notarzt folgte noch eine Polizeistreife und drei große Feuerwehreinsatzfahrzeuge. Notarzt und Rettungswagen wurden benötigt. Die Polizei sicher auch. Den Reporter, der unnütz den Standstreifen blockierte, brauchte keiner. Und auch die Feuerwehr war wohl nicht wirklich nötig – sie sperrten erstmal alles ab – schauten sich das Auto an (Insassen waren längst raus) – nahmen kurz einen Besen in die Hand – sammelten ihre Pylonen wieder ein und fuhren davon.

Fazit:
Vorallem Feuerwehr und Presse, aber auch Polizei und Rettungswagen hätten ohne Problem auf den linken beiden Fahrspuren Platz gefunden und der Verkehr hätte auf der rechten Spur und dem Standstreifen weiterlaufen können – genauso, wie es nach Abfahrt der Feuerwehr dann doch erfolgte.
Ein Schauspiel war auch der Verkehr auf der Gegenfahrbahn – irgendwann bremsten die ersten Gaffer – es folgten zahlreiche Notbremsungen und später krachte es auch nebenan und der Verkehr stand – andere Fahrbahn, gleiches Schauspiel.

Tags »   , «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Allgemein

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben. Mehr hierzu in den Datenschutzhinweisen.