Räumungsschutz mit gefälschtem neuen Mietvertrag | MCNeubert lawblog

Räumungsschutz mit gefälschtem neuen Mietvertrag

Dienstag, 6. November 2007 |  Autor:

Manche sind schon ganz dreist – aber es funktioniert.

Der Mieter hatte den Termin zur Zwangsräumung vom Gerichtsvollzieher mitgeteilt bekommen. Da ihm der Termin offensichtlich nicht gelegen war, beantragte er beim Gericht Räumungsschutz gem. § 765a ZPO, der ihm für zwei Wochen gewährt wurde. Grund war ein beim Gericht vorgelegter Untermietvertrag – Mietbeginn war aber erst zwei Wochen später.

Nachdem der Mieter den nach Ablauf des Räumungsschutz anberaumten Termin zur freiwilligen Räumung auch nicht wahrnahm, fragte der alte Vermieter beim angeblichen neuen Vermieter nach, mit dem der vorgelegte Untermietvertrag bestehen sollte. Die Person fiel aus allen Wolken, hatte noch nie was von dem Kerl gehört und schon gar keinen Untermietvertrag geschlossen.

Der neue Termin zur Zwangsräumung ist in einer Woche – insgesamt hat der Mieter also knapp vier Wochen Zeit gewonnen durch seine Aktion.

Wieviel Wochen oder Tagessätze ihm der gefälschte Mietvertrag bringt, bleibt abzuwarten.

Tags »   , «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Allgemein

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben. Mehr hierzu in den Datenschutzhinweisen.