Kfz-Reparatur – Abzug „neu für alt“ | MCNeubert lawblog

Kfz-Reparatur – Abzug „neu für alt“

Mittwoch, 23. Januar 2008 |  Autor:

Es ist selbstverständlich, dass der Geschädigt nach einem unverschuldeten Unfall von der gegnerischen Haftpflicht nicht besser gestellt werden soll als vor dem Unfall. Er muss sich daher bei der Kostenerstattung einen Abzug „neu für alt“ gefallen lassen, wenn ihm die Reparatur einen Vorteil verschafft (z.B. neue Ersatzteile).
Es wunderte mich daher, dass der Gutachter bei einer Reparatur im Wert von 20.000 EUR (130 Prozent-Grenze voll ausgeschöpft) nur für ein einziges Ersatzteil einen Abzug „neu für alt“ errechnet hat. Immerhin wurde das komplette Heck inkl. Querträger, Achsträger und Stoßdämpfer etc. ersetzt.
Nur für den Ersatz eines Hinterreifens hat er den Abzug „neu für alt“ errechnet. Dabei frage ich mich, ob dem Geschädigten durch den Austausch eines Reifens tatsächlich ein Vorteil entsteht. Immerhin waren alle Reifen noch so neu, dass laut Gutachten nur einer getauscht werden muss. Sind nun die anderen 3 Reifen so weit abgefahren, dass sie getauscht werden müssen, wird auch der vierte neuere Reifen mit getauscht werden müssen.

Tags »    «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Allgemein

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben. Mehr hierzu in den Datenschutzhinweisen.