Verwertbarkeit eines mitgehörten Telefonats II | MCNeubert lawblog

Verwertbarkeit eines mitgehörten Telefonats II

Mittwoch, 26. März 2008 |  Autor:

In dem bereits hier angsprochenen Fall wurde nun ein Urteil gefällt und die Vernehmung der Zeugin, die das Telefonat mitgehört hatte, abgelehnt.

Eine Einigung … konnte der Kläger nicht nachweisen. Zwar hat er insoweit das Zeugnis seiner Lebensgefährtin angeboten, die das Telefongespräch bei eingeschalteter Mithörfunktion mitgehört hat, diese Aussage ist jdeoch nach ständiger Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts unverwertbar (BVerfG 1. Senat, NJW 2002, 3619 ff.). Das allgemeine Persönlichkeitsrecht aus Art. 2 I in Verbindung mit Art. 1 I GG umfasst das Grundrecht auf Gewährleistung der Vertraulichkeit von Telefongesprächen. Dieses Recht ist verletzt, wenn bei einem Telefongespräch die Mithörfunktion eingeschaltet wird, ohne den Gesprächspartner darüber zu informieren.

Tags »    «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Allgemein

Diesen Beitrag kommentieren.

Ein Kommentar

  1. steht ungefähr so auch im T/P. Hatte in einem Verfahren, daß ich als RRef zu betreuen hatte, die Vernehmung eines solchen Mithörers auch abgelehnt.

Kommentar abgeben

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben. Mehr hierzu in den Datenschutzhinweisen.