Kaufberatung: Notebook Bluetooth Mouse | MCNeubert lawblog

Kaufberatung: Notebook Bluetooth Mouse

Freitag, 4. April 2008 |  Autor:

Da ich selbst lange gesucht haben und die erste Mouse nicht das Gelbe vom Ei war, eine kurze Zusammenfassung meiner Erfahrungen.

Für mein neues Notebook wollte ich eine neue Mouse kaufen, die keinen lästigen USB-Stick mehr hat, der immer im Weg ist oder abbricht. Es sollte also eine Bluetooth Mouse sein.

Meine erste Wahl fiel auf die Microsoft Bluetooth Notebook Mouse 5000:

Die Mouse ist extra für Notebooks und daher recht klein. Die Abtastrate mit 1000 dpi Laser funktioniert hervorragend. Die beiden Haupttasten lassen sich präzise bedienen. Leider hatte ich gelesen, dass es eine Mouse mit 4 Tasten sei, was grundsätzlich richtig ist (zwei Haupttasten, eine Back-Taste und das Rad lässt sich nach unten und nach rechts „tasten“). Allerdings fehlt die Möglichkeit (ich konnte es auch nirgends einstellen) im Browser nach vorne zu blättern. Das Rad drückt man um einen neuen Tab zu öffnen – klickt man es nach rechts, kann man mit Bewegung der Mouse scrollen, ohne das Rad zu drehen – die üblichen Funktionen.
Das Rad dreht sich recht ruppig und klemmte bei mir manchmal. Es lässt sich zwar einstellen (über die Systemsteuer des Notebooks) wie schnell per Rad gescrollt werden kann, allerdings war ich beim nach oben scrollen immer wieder zu schnell mit dem Rad und die Funktion wechselte in den Bild-Scroll-Modus. Sehr nervig!

Mein zweiter Versuch ist die Trust Bluetooth Laser Mini Mouse (MI 8700Rp):

Diese Mouse ist größer als die von Microsoft und liegt auch gleich viel besser in der Hand. Sie besitzt links eine Back- und eine Vorwärtstaste, die gut mit dem Daumen zu erreichen sind. Das Rad läuft angenehme smooth und präzise. Der Druckpunkt des Rades für das Öffnen eines Tabs ist recht hart – gefällt mir nicht so. Das Druckgefühl der beiden Haupttasten war auch gewöhnungsbedürftig – es scheint, als ob die Tasten nicht sofort wieder zurück kommen – nach einigen Stunden hatte ich mich aber daran gewöhnt. Die Abtastung des Lasers ist auch sehr präzise. Man kann oberhalb des Rades die Abtastrate von 800 dpi auf 1600 dpi umschalten – 800 dpi reicht für das Browsen vollkommen aus – 1600 dpi ist mir zu schnell und nicht mehr richtig kontrollierbar.

Ich werde also die sogar günstigere Trust Mouse (31 EUR) behalten und die Mouse von Microsoft (40 EUR) zurück geben.

Bei Amazon ist die Trust Mouse sogar unter 30 EUR zu haben

Nachtrag – Frage an die Hersteller:
Warum müssen Elektroartikel wie diese Mäuse in Blisterboxen verpackt werden, die sich nicht zerstörungfrei öffnen lassen? Man benötigt zum Öffnen eine Schere oder ein Messer und läuft Gefahr sich an den scharfen Kanten der Verpackung die Hände aufzukratzen. Die Verpackung sieht vielleicht schön aus, ist aber keinesfalls konsumerfreundlich. Auch die Händler dürften damit ihre Probleme haben – Onlinehändler müssen und Offlinehändler bieten oft freiwillig ein Rückgaberecht an. Mit aufgeschnittener Verpackung lässt sich das Gerät im Prinzip nicht mehr verkaufen. Ich weiß, dass meine MS Mouse dem Hersteller vom Händler als defekt zurück geschickt wird und er diese dann sicher entsorgen wird.

Tags »    «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Allgemein

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben. Mehr hierzu in den Datenschutzhinweisen.