Lag’s an der Referendarin? | MCNeubert lawblog

Lag’s an der Referendarin?

Donnerstag, 30. Oktober 2008 |  Autor:

In einem Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung war ich mir mit dem Richter und der Referendarin als Sitzungsvertreterin der Staatsanwaltschaft einig, dass die Schuld des Angeklagten sehr gering war – die Mitschuld der Verletzten war überwiegend. Der Richter schweifte sogar kurz aus und erklärte, man könne in so einem Fall schon überlegen, warum fahrlässige Körperverletzung überhaupt strafbar ist und man die Parteien nicht lediglich auf den Zivilrechtsweg verweist.

Eine Einstellung – mit Auflage – schien daher greifbar nahe. Die Referendarin musste nur noch Rücksprache mit dem Ausbildungsstaatsanwalt nehmen, was ja nicht alle Referendare müssen. Leider stimmte der Staatsanwalt nicht zu und ich frage mich nun, ob es vielleicht daran lag, dass die Referendarin dem Staatsanwalt das Ergebnis der Beweisaufnahme nicht deutlich genug vermittelt hat – bei dem Gespräch ist man ja nicht dabei. Hätte der Staatsanwalt vielleicht der Einstellung zugestimmt, wenn er selbst in der Verhandlung anwesend gewesen wäre?

Nun ist diese Art der Ausbildung der Referendare schon lange üblich und auch meine Sitzungsvertretungen liegen noch nicht lange zurück, aber werden dadurch nicht Verfahrensgrundsätze verletzt – z.B. das Unmittelbarkeitsprinzip?

Letztlich kam der Richter sowohl der Staastsanwaltschaft als auch mir entgegen – ein Urteil mit einer Verwarnung und einer Auflage, die schon bei der Einstellung im Gespräch war. Trotzdem ist die Verurteilung ärgerlich.

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Allgemein

Diesen Beitrag kommentieren.

4 Kommentare

  1. 1
    Brandau 

    Gibt ja auch immer wieder Richter, die dann mit einem „da ruf ich mal gerade selbst an“ die staatsanwaltliche Zustimmung herbeiführen. Das wiederum ist dann nicht schön für den Referendar

  2. Das habe ich nun noch nicht erlebt – da wäre ich aber auch sauer gewesen, wenn sich der Richter so einmischt – zumindest als Referendar.

  3. vielleicht lag es ja auch einfach am staatsanwalt? es gibt jedenfalls nicht immer gleich einen grund, die referendare zu hauen, wenn was nicht glatt läuft. auch für die stas am telefon ist es einfacher nö zu sagen und die diesbezügliche prügel deswegen den vertretenden referendar einstecken zu lassen.

  4. Ich habe ja auch nicht behauptet, dass es an ihr lag, sondern nur die Frage gestellt, ob es an ihr gelegen haben könnte.

    Außerdem habe ich mich gefragt, wieviel Informationen in so einem Telefonat womöglich verlorengehen und ob dies für den Angeklagten nachteilig sein könnte.

    Keinesfalls wollte ich der Referendarin einen Vorwurf machen.

Kommentar abgeben

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben. Mehr hierzu in den Datenschutzhinweisen.