Inkassoanwälte ohne Eier | MCNeubert lawblog

Inkassoanwälte ohne Eier

Freitag, 7. November 2008 |  Autor:

Provokative Überschrift, aber vielleicht liest ja bald keiner mehr mit, wenn ich nicht auch etwas Sex in die Beiträge streue…

Ein großer mangentafarbener Telko behauptet seit Anfang 2007 eine berechtigte Forderung gegen meine Mandantin zu haben. Ich versuche mit Argumenten zu punkten, bekommen aber in Abständen von einigen Monaten nur Textbausteine vorgesetzt. Der Telko gibt die Sache irgendwann an seine Anwälte ab und ich verweise auf meine schon vorgetragenen Argumente. Die Anwälte wollen dies mit ihrer Mandantin besprechen und ich bekomme ein halbes Jahr später eine Antwort, dass meine Mandantin doch zahlen solle, weil man sonst gerichtliche Schritte einleite – aller-aller-aller-letzte Mahnung. Wieder keine Antwort auf meinen sachlichen Vortrag. Fuck you und benennt mich bitte als Prozessbevollmächtigten meiner Mandantin. Funkstille für weitere 6 Monate. Statt einer Klage kommt nun ein Vergleichsvorschlag – man will nur noch 60% der vermeintlichen Gesamtforderung.

Beste Voraussetzungen, meine Mandantin zur Zahlung zu bewegen – die haben richtig Angst bekommen. Ganz egal, ob die Forderung nun berechtigt ist oder nicht, jedenfalls ist diese halbherzige und langsame Vorgehensweise nicht geeignet einem Vergleich näher zu kommen.

Tags »   , , «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Allgemein

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben. Mehr hierzu in den Datenschutzhinweisen.