Pfändungsprobleme | MCNeubert lawblog

Pfändungsprobleme

Dienstag, 2. Dezember 2008 |  Autor:

Es passiert ja nicht oft, dass tatsächlich Gegenstände gepfändet und verwertet werden – umso ärgerlicher, dass wir derzeit nicht an den Pfändungserlös herankommen.

Aus einem Räumungs- und Zahlungsurteil hatten wir lediglich die Räumung der Wohnung durch den Gerichtsvollzieher in Auftrag gegeben. Der Gerichtsvollzieher findet bei der Räumung einen Fahrzeugbrief und die passenden Schlüssel, pfändet das Fahrzeug und lässt es versteigern. Der Schuldner behauptet zwar, das Fahrzeug gehöre nicht ihm sondern der Bank aber da er den Fahrzeugbrief hatte und sich keine Bank beim Gerichtsvollzieher meldet, zahlt dieser die Kosten der Räumung aus dem Versteigerungserlös.

Nun ist noch genügend Geld aus dem Versteigerungserlös vorhanden und wir haben noch den Zahlungstitel. Der Gerichtsvollzieher möchte, dass wir das Konto des Schuldners pfänden und er dann den Restbetrag auf dieses Konto überweist und wir so an unser Geld kommen. Klingt gut, allerdings könnte das Konto ja tief im Minus sein und die Bank hat vorrangige Ansprüche und weg ist es. Mit unserem Vorschlag, eine normale Pfändung durchzuführen und der Gerichtsvollzieher überweist direkt an uns und den Rest an den Schuldner, hat der Gerichtsvollzieher irgendwie Probleme. Er meint, wir könnten ihn ja als Drittschuldner in Anspruch nehmen.

Im Prinzip möchte der Gerichtsvollzieher, dass wir das Geld bekommen, er weiß nur nicht wie das korrekt funktionieren soll. Mit unseren Vorschlägen ist er jedenfalls nicht einverstanden.

Vielleicht hat ja jemand noch einen guten Tipp?

Tags »   , , «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Allgemein

Diesen Beitrag kommentieren.

6 Kommentare

  1. 1
    H5N1 

    Solange der GV den Erlös noch hat, kommen sowohl eine normale Pfändung des Erlöses als auch eine Anschlusspfändung in Betracht.

  2. 2
    RC 

    Eine Anschlusspfändung dürfte nach bereits erfolgter Verwertung des Pkw nicht mehr möglich sein.

  3. Die Anschlusspfändung erstreckt sich dann auf den Erlös – so habe ich das jedenfalls im Kommentar rausgelesen.

  4. 4
    RC 

    Die Anschlusspfändung ist nur bis zur Auskehrung es Versteigerungserlöses an den Erstgläubiger möglich!

  5. 5
    Anonymous 

    In Österreich pflegt man Leute, die sich nicht pfänden lassen, unter Sachwalter zu stellen. Da herrscht echtes juristisches Texas.
    Allerdings hat auch in Deutschland ein Anwalt diese Möglichkeit in einer Vorlesung erwähnt, schande.

  6. Vielen Dank für die vielen Hinweise – der Sachverhalt stellte sich letztlich doch etwas komplizierter dar, als zunächst angenommen.

    Jedenfalls war die Anschlusspfändung erfolgreich!

Kommentar abgeben

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben. Mehr hierzu in den Datenschutzhinweisen.