Gesetzentwurf: Handykameras sollen „Klick“ machen | MCNeubert lawblog

Gesetzentwurf: Handykameras sollen „Klick“ machen

Dienstag, 27. Januar 2009 |  Autor:

In den US Congress wurde ein Gesetzentwurf eingebracht, wonach künftig alle Handyhersteller verpflichtet sein sollen, ihre Handys in den USA (dort natürlich cell phone oder mobile) so zu programmieren, dass beim Fotografieren mit der eingebauten Kamera ein „Klick“ ertönt. Es darf keine (offizielle) Möglichkeit geben, den Ton abzuschalten.

Camera Phone Predator Alert Act – Requires any mobile phone containing a digital camera to sound a tone whenever a photograph is taken with the camera’s phone. Prohibits such a phone from being equipped with a means of disabling or silencing the tone. Treats the requirement as a consumer product safety standard and requires enforcement by the Consumer Product Safety Commission (CPSC).

Damit soll verhindert werden, dass mit dem Handy heimlich Fotos in Umkleideräumen etc. gemacht werden, ohne dass der Fotografierte dies merkt.

Vielleicht sensibilisiert es die Jungend etwas für den vorsichtigen Umgang mit persönlichen und intimen Fotos und steigert den Respekt gegenüber Persönlichkeitsrechten. Allerdings wird es immer Wege geben, den Ton abzuschalten.

Tags »   

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Allgemein

Diesen Beitrag kommentieren.

2 Kommentare

  1. 1
    Hans 

    Abgesehen von den immer wieder schnell gefundenen Umgehungsmöglichkeiten gibt es auch sonst einige Situationen, in denen ich das Klick nicht gebrauchen kann. Wenn zum Beispiel eine Straftat verübt wird und ich Beweismaterial festhalten will, ohne dass der Täter mich bemerkt.

    Außerdem fotografiere ich regelmäßig Tafelbilder oder ähnliches ab. Ein klickendes Geräusch würde da unheimlich stören.

    Wenn man die Jugend sensibilisieren will, dann sollte man das nicht über Verbote tun, sondern über Aufklärung. Wie immer.

  2. Ich hab ja auch lange überlegt, um wenigstens einen guten Ansatz an der Gesetztesvorlage zu finden. Ansonsten halte ich auch nichts von Verboten.

Kommentar abgeben

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben. Mehr hierzu in den Datenschutzhinweisen.