Packstation Haftung Versand | MCNeubert lawblog

Packstation-Odyssee

Mittwoch, 22. Juli 2009 |  Autor:

O.k. – mein Fehler: Ich wollte mir eine Amazon-Bestellung nicht ins Büro liefern lassen, um den Mädels keine Anlass für’s Lästern über 5 Paar Schuhe zu geben. Da ich schon öfters Lieferungen von der Packstation abgeholt hatte, habe ich als Lieferadresse die DHL Packstation um die Ecke angegeben. Bisher waren es aber immer Ersatzzustellungen an die Packstation, weil ich nicht zu Hause war. Packstation-Kunde bin ich nicht. Die Lieferung hätte also mangels Angabe der Kundennummer nicht in die Packstation eingeliefert werden dürfen.
Eine Teillieferung wurde an die nächste Postfiliale weitergeleitet und ich konnte sie dort mit meinem Personalausweis abholen.
Leider gibt es aber an der von mir ausgewählten Packstation wohl einen Kunden mit meinem Namen. Der nette Paketlieferant hat meine Sendung daher freundlicherweise diesem Kunden zugeordnet und das Paket eingelegt. Der Kunde wurde sicher auch über das Einlegen des Paketes per sms informiert, war aber nicht schnell genug. Da ich meinen Fehler relativ flott bemerkt hatte, rief ich bei der netten Packstation-Hotline an und erklärte denen meinen Fehler. Das Paket konnte rechtzeitig entnommen werden und sollte entweder an die Postfiliale, an meine Hausanschrift oder zurück zum Versender gehen. Dem war aber nicht so und aus bislang unerklärlichen Gründen wurde das Paket wieder an die Packstation geliefert und erneut dem „Doppelgänger“ zugeordnet, der es diesmal rechtzeitig abholte.

An der Packstation-Hotline entschuldigte man sich und bat mich den den Versender zu informieren, damit dieser einen Nachforschungsangtrag stellen kann – im System seien meine Anrufe ja hinterlegt und es sei klar, das letztlich DHL den Fehler gemacht habe. Der Versender hatte so einen Fall auch noch nicht, sicherte aber zu, sich zu kümmern und mir Ersatz zu liefern oder den Rechnungsbetrag zu erstatten.

An der Packstation-Hotline waren immer kompetente freundliche Mitarbeiter – ich wurde zurückgerufen und über den aktuellen Stand informiert. Der Versender hat mich ebenfalls zeitnah informiert und sofortige Klärung versprochen.

Was für ein Service – wenn jetzt noch alles klappt bin ich begeistert und habe ein schlechtes Gewissen, weil es ja ursprünglich mein Fehler war.

Tags »    «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Allgemein

Diesen Beitrag kommentieren.

2 Kommentare

  1. 1
    JLloyd 

    Leider kann ich von einem verlässlichen Funktionieren der Münchener Packstationen nicht berichten. Interessanterweise klappt es bei Großversendern, aber bei Privatversendern gibt es zu >50% ein Problem in der Liefer- & Benachrichtigungkette. Entweder wurde weder SMS noch E-Mail abgesandt (Hellsehen kann cih nicht) oder Ersatzlieferung an die Filiale getätigt, so dass ich mir mit Creti&Pleti die Beine in den Bauch stehen musste. Ich empfehle jedem nur die Konkurrenz, z.B. UPS oder TNT.

  2. 2
    Mario 

    Wir hatten anfangs auch das ein oder andere Problem und es lag tatsächlich nicht immer an denen. Mittlerweile läuft es meiner Meinung nach aber recht gut. Zumindest bei uns läuft alles einwandfrei.

Kommentar abgeben

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben. Mehr hierzu in den Datenschutzhinweisen.