Abofalle | MCNeubert lawblog

Abofallen: Katja Günther beantragt Mahnbescheide für Online Content Ltd.

Donnerstag, 12. März 2009 | Autor:

Die bestens bekannte Anwältin Katja Günther soll nun nicht nur Mahnungen verschicken, sondern auch Mahnbescheide für die Fa. Online Content Ltd. beantragen, wie die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz gemeldet hat.

Bei den Internet-Abofallen geht es meist um Forderungen von rund 100,- EUR (z.B. Gehaltsberater, simsen.de oder win-loads), die zunächst mit anwaltlichen Mahnschreiben oder Inkassoschreiben geltend gemacht werden.

Die Beantragung von Mahnbescheiden ist nun ein neuer Schritt der Internetabzocke. Es wird versucht den Zahlungsdruck durch einen gerichtlichen Mahnbescheid zu erhöhen. Der Mahnbescheid ist relativ kostengünstig, da bei den geringen Forderungen zunächst nur 23,00 EUR Gerichtsgebühren (abgesehen von Anwaltskosten) anfallen.

Auf den Mahnbescheid muss nun zwingend reagiert werden: Ist die Forderung unberechtigt, muss innerhalb von

zwei Wochen ab Erhalt des Mahnbescheides Widerspruchs

eingelegt werden. Der Mahnbescheid enthält alle dafür notwendigen Informationen und Unterlagen. Der Widerspruch ist gegen den gesamten Anspruch einzulegen.

Nach dem Widerspruch muss der Anbieter entscheiden, ob er die Sache weiter betreibt und Klage einreicht.

Bitte lassen Sie sich auch durch Mahnbescheide nicht einschüchtern!

Mehr dazu auch hier, hier und hier.

17.03.2009:

Weitere Infos rund um den Mahnbescheid auch bei Wikipedia. Die Zustellung des Mahnbescheides kann nach § 180 ZPO auch durch Einlegen in den Briefkasten erfolgen.
Legt man später als zwei Wochen Widerspruch ein, so wird dieser umgedeutet in einen Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid.

Thema: Allgemein | 79 Kommentare

Abofalle bei facebook

Dienstag, 3. März 2009 | Autor:

Eben habe ich bei facebook die folgende Werbung gesehen:

fb-abo

Und ich bin selbst darauf hereingefallen und habe auf den Namen der mir unbekannten Person geklickt – sieht ja cool aus das Früchtchen. Über den Link gelangte ich aber nicht etwa auf das Profil von ihr, sondern direkt auf einen IQ-Test der Firma

Premiummobile
130 Shaftesbury Avenue
London
W1D 5EU
UK
Geschäftsführer: Kate Barry

Dabei handelt es sich gut versteckt um ein Abo für Klingeltöne, Spiele und andere nützliche Dinge zum sensationellen Preis von nur 4,99 pro Woche.

Dass es sich gut versteckt um Werbung handelt habe ich erst gemerkt, als ich zurück zu facebook gegangen bin – es ist ein Werbebanner im facebook-style. Sehr tricky, zumal nirgends angegeben ist, dass es überhaupt Werbung ist.

Werbung in dieser Form dürft mehr als irreführend und damit unzulässig sein. Auch facebook sollte sich Gedanken machen, ob sie ihre Mitglieder dem Risiko aussetzten wollen, dass diese ungewollt Abos abschließen.

Thema: Allgemein | 20 Kommentare

Abofalle: win-loads.net der media intense gmbh

Donnerstag, 22. Januar 2009 | Autor:

Wer nach kostenlosen Programmen wie z.B. dem Adobe Reader oder Adobe Flash Player sucht, landet schnell auf dubiosen Download-Portalen, auf denen ein Download nur nach vorheriger Anmeldung möglich ist.

Relativ neu im „Geschäft“ ist die Seite win-loads.net der bekannten Firma Media Intense GmbH, Rathausstrasse 14,
CH-6340 Baar.

Bei der Anmeldung ist der Hinweis auf das kostenpflichtige Zwei-Jahres-Abo so „günstig“ plaziert, dass man ihn schnell übersehen kann.

Auch hier gilt: Nicht anmelden! Ruhe Bewahren, wenn eine Rechnung oder Mahnung kommt, wie auch bei allen anderen Internet-Abo-Fallen.

Update:

Bitte lasst Euch nicht von den Mahnungen etc. verrückt machen und steckt nicht so viel Energie in die Sache! Einfach Ruhe bewahren! Ein Einschreiben in die Schweiz zu schicken, verursacht nur Kosten und bringt wohl nix!

Update:

Angeblich wurden von Betreibern ähnlicher Abzockseiten nun doch Mahnbescheide beantragt – siehe hier. Sollte ein gerichtlicher Mahnbescheid eintreffen, darf man den auf keinen Fall ignorieren, sondern muss innnerhalb von 2 Wochen Widerspruch einlegen.


banner21.gif

Thema: Allgemein | 2.385 Kommentare

Vorsicht Abofalle: Gehaltsberater.de

Dienstag, 17. Juni 2008 | Autor:

Und wieder einmal erreichen mich E-Mail und Anrufe zu einer neuen Internet-Abo-Falle.

Der Dienst wirbt mit Gehaltsvergleichen und einem Gehaltsrechner. Ausnahmsweise ist nicht die Rede davon, dass der Service kostenlos wäre. Allerdings findet man den Hinweis, dass die Leistung kostenpflichtig ist, erst dann, wenn man bei der Anmeldung runterscrollt. Dort steht dann:

Der einmalige Preis für einen Zwölf-Monats-Zugang zu unserer Gehalts-Datenbank beträgt 79,00 Euro inkl. gesetzlicher Mehrwertssteuer.

Die Seite ist ein Projekt der

Gehaltsvergleich Ltd.
Casselastr. 30-32
60386 Frankfurt am Main

Director: V. Adamca

Manch einer wundert sich auch, wie die zu seiner E-Mailadrese gelangt sind, weil er noch nie auf der Seite gewesen ist.

Auch hier gilt: Besser nicht auf E-Mails etc. reagieren, NICHT zahlen – alles aufbewahren, erst reagieren, wenn ein Mahnbescheid oder eine Klage vom Gericht kommen. Dazu wird es aber in der Regel nicht kommen.

Und: keine Panik! Nicht von Inkassodrohungen, Schufaeintrags-Drohungen etc. verängstigen lassen.

In den Kommentaren ist dazu schon alles gesagt worden.

Weitere Infos dazu auch hier.

Thema: Allgemein | 551 Kommentare

SimSeven FZE und p2p-paradies.com

Freitag, 9. Februar 2007 | Autor:

Wieder einmal legt mir ein Mandant die „letzte Mahnung“ eines bekannten Betreibers einer Internet-Vertragsfalle vor. Mittlerweile gibt man sich noch nicht einmal die Mühe, etwaige Login-Daten, IP-Adressen und dergleichen anzugeben. Es wird nur auf eine Rechnung verwiesen, die natürlich nie angekommen ist. Einzige Identifikation ist ein Verwendungszweck für die Überweisung mit einer 5-stelligen Nummer.

Übrigens ist neben dem Firmensitz der SimSeven FSZ in Dubai, die Postanschrift von SimSeven European Service in Wien angegeben. Abgesendet wurde das Schreiben aber von „SSC – Industriestr. 1 – 32689 Kalletal“. Dabei handelt es sich wohl um die beim Amtsgericht Lemgo eingetragene SSC Support und Service Centrum GmbH & Co. KG, Kalletal,  mit dem Geschäftsgegenstand: Führen eines Inkassobüros nach Artikel 1 § 1 Absatz 5 Rechtsberatungsgesetz, allgemeine Bürodienstleistungen, Buchhaltungsservice, Telefondienstleistungen sowie Vermietung und Verpachtung.

Die eigentlich vorgeschriebene Angabe eines Geschäftsführers (GF von SimSeven ist der bekannte Valentin Fritzmann aus Wien) fehlt hingegen.  Das könnte man ja mal abmahnen.

Bedenklich ist hingegen, dass solche „Mahnungen“ ernst genommen werden und man damit zum Anwalt geht. Ich möchte nicht wissen, wie hoch die Quote der Zahler ist.

Thema: Allgemein | 362 Kommentare

dein-fuehrerschein.com / dein-test.com der First Online Services AG

Freitag, 5. Januar 2007 | Autor:

Schon wieder ein fragwürdiges Angebot für welches ich gerade per E-Mail geworben wurde.

Der Preis für den Führerscheintest beträgt einmalig 64,80 EUR, was aber im Kleingedruckten ganz weit unten auf der Seite versteckt ist.

Ganz toll ist auch der Kundenservice und seine telefonische Erreichbarkeit:

1. Informationen zum Anbieter:
Das Internetangebot www.Dein-Fuehrerschein.com ist ein Dienst der

First Online Services AG
Kantstrasse 14
CH – 8044 Zürich

Kontakt:
Telefon: + 49 – (0)180 / XXXX
Fax: + 49 – (0)180 / XXXX
E-Mail: Info @ Dein- Fuehrerschein.com

Hier können Sie auch Ihre Beanstandungen vorbringen.

Also Finger weg!

Zuvor schon bei Lawgical – danke für den Hinweis!

Hier kann man auch kostenlos ein paar Führerscheinfragen durchgehen.

Thema: Allgemein | 54 Kommentare

Flirt-Test auf flirten-lernen.com und wie-flirtest-du.de

Montag, 18. September 2006 | Autor:

Wie auch immer ich in den E-Mail-Verteiler von flirten-lernen .com geraten bin (sollte mir das zu denken geben?), zumindest habe ich heute per E-Mail eine Aufforderung zur Überprüfung meines Flirt-Verhaltens bekommen.

Schaut man genauer hin, so erkennt man die gleiche Masche wie bei simsen oder probenzauber – man nimmt an einem Gewinnspiel teil und stimmt irgendwelchen AGB’s zu, oder auch nicht, nach denen nach einer 14-tägigen Testphase bei fehlender Kündigung 4,00 EUR pro Monat im Voraus für 24 Monate (96,00 EUR) fällig werden sollen.

Wie schon mehrfach zu simsen geschrieben, gilt auch hier – selbst bei Teilnahme und fehlendem Widerruf innerhalb von 14 Tagen – nicht zahlen – die Post abheften und ignorieren – erst wenn tatsächlich ein Mahnbescheid oder eine Klage kommen sollten, muss reagiert weden. Aber davon ist erfahrungsgemäß nicht auszugehen.

Diesmal ist DomainInhaber übrigens ein Jean-Paul Bath aus Paris, Betreiber der Homepage ist die Alblanca Gmbh aus Basel, Geschäftsführer Beat Alder (na wenn das mal kein Fake ist), info@ wie-flirtest-du. de

Bitte diese Mail-Adresse nicht zuspammen – der Betreiber hält sich schließlich auch an die Regeln und ist sehr seriös 😉

Thema: Allgemein | 151 Kommentare

simsen.de gibt langsam nach und entschuldigt sich

Donnerstag, 23. Februar 2006 | Autor:

Nachdem netzwelt und verbraucherrechtliches.de bereits über simsen.de berichtet hatten, gingen auch bei mir Anfragen wegen weiteren Forderungen und Mahnungen von simsen.de bzw. Verimount ein. Erst mehrfache emails mit Nachdruck haben zum Erfolg geführt.

Auf folgende mehrmals gesende Email:

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit widerrufe ich den am xx.xx.2006 über www.simsen.de geschlossenen Vertrag über das Versenden von SMS fristgemäß. Da die Widerrufsbelehrung Ihrerseits nicht ordnungsgemäß erfolgte, kann der Vertrag jederzeit Widerrufen werden. Eine Widerrufsbelehrung muss aktiv gestaltet sein, um wirksam zu sein. Die Widerrufsbelehrung auf www.simsen.de ist in den AGB/Teilnahmebedingungen enthalten, gilt somit als „versteckt“ und ist demnach nicht ordnungsgemäß erfolgt.

Der Vertrag ist hiermit widerrufen, sämtliche Zahlungsansprüche gegen mich entbehren somit jeglicher Grundlage!

Ich gehe nunmehr davon aus, dass die Angelegenheit erledigt ist und Sie von der Geltendmachung Ihrer unberechtigten Forderung absehen. Sollte dies nicht der Fall sein, werde ich die Angelegenheit an meinen Rechtsanwalt übergeben.

Mit freundlichen Grüßen

erhielt ein Betroffener letztlich diese Email von simsen.de:

Sehr geehrter Kunde,

aus Kulanzgründen wurde Ihr Vertrag gekündigt, betrachten Sie die Sache als erledigt.
Es bestehen keine weiteren Forderungen von unserer Seite.
Alle etwaigen E-Mails und Rechnungen sind ab sofort als gegenstandslos zu betrachten.
Verimount entschuldigt sich für alle Unannehmlichkeiten und würde sich freuen, Sie demnächst als zufriedenen Kunden begrüßen zu dürfen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Simsen.de Team

Thema: Allgemein | 708 Kommentare